Sponsoren
meine Tanzwelt Radio Zwickau Hellweg

TSG Rubin Zwickau bringt 13 Medaillen aus Grimma mit nach Hause

 

Mit dem tollen Ergebnis von 13 Platzierungen von 1 bis 3 kehren die Tänzer der TanzSportGemeinschaft Rubin Zwickau vom 2. Muldentaler Dance Vision Contest aus Grimma in ihre Heimat zurück. Stolz hielten sie die Pokale und Medaillen in die Kameras und Smartphones. Damit blieben sie deutlich vor der Tanzschule Passion Life aus Chemnitz, die achtmal auf dem Treppchen standen. Allerdings entschieden sie fünfmal den Konkurrenzkampf mit den Zwickauern für sich und holten Gold. Dies sollte ein Ansporn für die Muldestädter sein im letzten Wettkampf der Sachsenpokalserie am 18. November nochmal anzugreifen und den ein oder anderen Sieg für sich zu verbuchen.

Der Wettbewerb dieser zwei großen Institutionen bestimmte fast den ganzen Samstag. Nur in den Newcomer-Kategorien waren andere Vereine und Tanzschulen unter sich. Auch das gastgebende Tanzsportzentrum Muldental aus Grimma konnte nur das ein oder andere Ausrufezeichen setzen und in die Dominanz eingreifen.

Die Altersklasse 1 (bis 11 Jahre) war komplett in Zwickauer Hand. Im Solo und Duo stellte die TSG alle Teilnehmer und auch bei den Gruppen kamen zwei der vier Mannschaften von den „Rubinen“. Damit unterstreichte der Verein erneut seine gute Nachwuchsarbeit. Bei den Gruppen wiederholten die „Wild Rubies“ ihren Sieg aus Zwickau und holten sich alle fünf Eisen der Wertungsrichter. Damit haben Sie den Sachsenpokal zum vierten (!) Mal für sich entschieden. Nach 2013, 2014 und 2015 können sie vor dem letzten Wettbewerb nicht mehr eingeholt werden. Ebenfalls jubeln durfte das zweite Team der TSG, „CandyBlast“. Mit allen fünf Zweien ertanzten sich die jüngsten überraschend den 2. Platz. Der Jubel war hier ebenfalls riesengroß.

Den Dreifach-Triumph wiederholte Neele Theilig. Sowohl im Solo, Duo und in der Gruppe durfte sie sich die Goldmedaille in der Altersklasse 1 umhängen. Im Duo und in der Gruppe durfte sich Marlene Zahn mit ihr freuen. Die dritte im Bunde war Florentine Ziemann, die im Solo den zweiten Platz belegte und mit den „Wild Rubies“ ebenfalls gewann. Tolle Leistungen der jungen Mädchen!

Bei den etwas älteren Tänzern in der Altersklasse 2 (12 bis 17 Jahre) waren die meisten Zwickauer Teilnehmer vertreten. 36 junge Damen bot der Verein hier auf und stellte alleine bei den Formationen drei von sechs Teams. Hier gab es wieder einmal Millimeter-Entscheidungen. Jeweils eine Wertung hätte ein komplett anderes Ergebnis herbeigeführt. Mit nur einer Zwei aber dafür mit einer vier weniger erreichte „SKYROCKET“ den zweiten Platz, vor „ruby´motion“, die zwei Zweien erhielten, aber dafür zwei Vieren bekamen. Beide Mannschaften standen damit wieder auf dem Treppchen. Das oberste blieb diesmal für das Chemnitzer Team „Non Stop“ reserviert. Souverän mit allen Einsen wiederholten die den Triumph aus Zwickau.

Ähnlich verlief es im Solo-Wettbewerb. Joel Schilt von passion life war nicht zu schlagen und hielt zum zweiten Mal die Goldmedaille in den Händen. Dahinter dreimal Rubin: 2. Platz Karina Michailes, 3. Platz Merle Rettke und 4. Platz Karolin Kästner. Im Duo steigerte sich Merle mit ihrer Schwester Scarlett vom 4. Platz in Zwickau auf den Silber-Rang in Grimma. Damit hatte sich das viele Einzel-Training gelohnt. Der Sieg ging ebenfalls an ein Pärchen aus Chemnitz.

Die Small Groups (3 bis 7 Tänzer) in der Altersklasse 3 (ab 18 Jahre) wurde für „M.I.D. – Move in Destruction“ zum Erfolg. Mit einer klaren Steigerung platzierten sie sich vor den Chemnitzern „Miss Major“ haben jetzt noch alle Chancen auf den Gewinn des Sachsenpokal. Der Sieg blieb in dieser Kategorie mit allen Einsen bei den Gastgebern mit der Gruppe „Move Experience“. Zum ersten Mal auf der Fläche standen im Duo Michelle Schramm und Jessica Wetzig und ertanzten sich Bronze. Sie haben zusammen mit ihren Mannschaftskollegen von MID jede Menge Potenzial und hoffen in der nächsten Zeit weitere Erfolge mit nach Zwickau zu bringen.

Im Gruppen-Wettbewerb der AK 3 trat zum zweiten Mal die vereinigte Formation „PreForm ya!“ an. Aufbauend auf ihrem guten Auftritt in Zwickau legten sie nochmal eine Schippe drauf und belohnten sich unter sechs Mannschaften mit dem Bronze-Rang. Mit zwei Vieren in der Wertung hatten sie bis zur Siegerehrung daran keinen Gedanken. Umso größer war der Jubel bei der Bekanntgabe. Sie ließen hier die sehr starken Mannschaften aus Chemnitz, Annaberg-Buchholz und Leipzig hinter sich. Nur an die zwei erstplatzierten aus Zwickau kamen sie nicht ran. Erneut gewannen „Flashover“ aus Chemnitz vor „Seductive“ aus Jena. Die Vereinigung zu „PreForm ya!“ hat dennoch bereits Früchte getragen und die Tänzer blühen förmlich auf. Weiter so!

Nun bereiten sich alle Tänzer intensiv auf das Finale des Sachsenpokals in zwei Wochen in Chemnitz vor und peilen dann die Ostdeutsche Meisterschaft in Zwickau am 28. April 2018 an.

 

Mario Tischler 

Sportlicher Leiter

TSG Rubin Zwickau e.V.